10 dirty romance novels, die ich liebe

Es ist schon eine ganze Weile her, da wurde ich von einer Leserin angeschrieben und gebeten, ich solle doch mal eine Liste mit meinen „Top 10 dirty romance novels“ veröffentlichen, also fing ich an zu grübeln.

Sehr lange.

Ich lese etwa seit 1978 scharfe Romane. Shanna von Kathleen E. Woodiwiss war mein erster erotischer Liebesroman überhaupt und  einer der heißesten und romantischsten, die es damals zu haben gab. Vielleicht erinnere ich mich deshalb gerade an diesen alten Schinken so gerne und so gut.

Im Laufe von fast vierzig Jahren Erotikromanzen-Lesefreude, kommt schon ein bisschem was zusammen – über den Daumen gepeilt, waren das mehr als 2000 Liebes- und Erotiktromane und doch sind mir nur wenige  im Gedächtnis geblieben. Es liegt vermutlich an meinem fortgeschrittenen Alter, dass all meine Lieblings-Dirty-Superscharfheiße-Romane aus einer archaischen Zeit stammen –  nennen wir sie doch die Prä-SoG-Ära oder auch Erotikroman-Kambrium (ja, es gab auch schon Erotik in Romanen, bevor Christian Grey die Peitsche knallen ließ).

Aber sei’s drum,  hier kommt also meine persönliche Top 10 Liste aller versauten Romanzen und vielleicht kann sich der eine oder andere  ja sogar noch an dieses Zeitalter erinnern 😉

mazr-05-005

J R WardBlack Dagger Reihe (scharfe Vampire)

Jude DevereuxMehr als nur Träume (A knight in a shining armour ) mein liebstes Lieblingsbuch. Und beinahe alles andere, was Jude Devereux veröffentlicht hat.

Christina Dodd  – Geraubte Herzen

Julie Garwood  – all ihre Schottland-Historicals

KM MoningHighlander-Saga und vor allem ihre Fever Reihe

Loretta ChaseLord Perfect (und fast alles andere von ihr)

Emma Hollyeinfach alles – schärfste und sensibelste Sexszenen, ever

Johanna Lindsay – beinahe all ihre Historicals, obwohl sie sich alle sehr ähnlich sind.

Kathleen E. WoodiwissDer Wolf und die Taube (Shanna und überhaupt alles von der alten Lady)

Julia QuinnBridgerton Reihe

P.S. Ich weiß, die meisten Cover sind erbärmlich, aber die wurden zu einer Zeit gestaltet, als Erotikromane von den Verlagen wie Stiefkinder behandelt und die Leserinnen nicht ernst genommen wurden.

Ein großes Lob an die Selfpublisher, die in diesem Bereich für frischen Wind und Qualität gesorgt haben und den trögen und verknöcherten Verlagen gezeigt haben, wie es besser geht. ❤

 

Advertisements